Hof Sorgenlos

Plattdeutscher Nachmittag

Am 8. Mai 2016 um 14:00 Uhr

Um besser planen zu können, bitten wir um Anmeldung per Telefon, E-Mail oder WhatsApp

bis zum Mittwoch, 4. Mai 2016

Zum Muttertag liest Mudder Haaksch aus "Lütt bäten Hoeg und Brüderie" von Rudolf Tarnow und hat auch den einen oder anderen plattdüütschen Witz von Hans-Peter Hahn parat.
 
Als wir beim "Wildkräutersuppe köcheln" um den Herd stehen, fragt jemand, ob wir denn den plattdeutschen Namen für das Labkraut kennen. "Äh, nein." "Es heißt Preisterlüs, weil die kleinen Kügelchen der klettenden Pflanze so gut an der Kleidung haften." Bei uns anderen klickt es immer noch nicht. "Na Preisterlüs bedeutet Priesterläuse und genauso schwer wird man die Kügelchen wieder los." Riesengelächter am Kochtopf und ein Grund mehr, uns ganz besonders auf den plattdeutschen Nachmittag mit lustiger Literatur zu freuen.
 
Wir begrüßen Karin Lippke alias Mudder Haaksch, ein echtes Gievitzer Gewächs. Die Lesung wird etwa eine Stunde mit kleiner Zwischenpause dauern und im Anschluss servieren wir zum Kaffee auf vielfachen Wunsch die Himmelstorte und die Tiramisu-Torte.

Mudder Haaksch

Nach der Vorbesprechung ist eins klar geworden: Da können wir uns auf was gefasst machen. Man sollte sich nicht ihren Unmut zuziehen, denn sie kann gut austeilen!
 
Den Schnabel hat sie jedenfalls am richtigen Fleck.

Rezept

Rezept

Rezept

Nachlese

Eine Lesung mit vollem theatralischen Einsatz der Hauptdarst... äh Vorleserin und im Anschluss ein gemütliches Kaffeetrinken an einem traumhaften sonnigen Nachmittag auf der Wiese. Anlässlich des Muttertags gab es für alle anwesenden Damen selbst gezogene Tomatenpflänzchen als kleine Aufmerksamkeit.

Aus Sicherheitsgründen entschieden wir uns für das Backen einer dritten Torte und die Entscheidung war schlau! Zur Nachlese wünschen wir euch viel Spaß beim Durchblättern der Bildergalerie und bei der Video-Hörprobe.

Eine solche Veranstaltung schreit förmlich nach Wiederholung, doch unsere Mudder Haaksch ziert sich noch ein wenig. Mal schauen, was sich machen lässt...